Navigation:


Home

Physics
E-Engineering
Chemistry
Biology

Law
Philosophy
Politics

Fun
Party Review

GeoCaching

SiteMap



Feedback


andere nachtaktive MaKi's


Koboldmakis

Für das jungmalaiische Iban-Volk auf Borneo, einst Kopfjäger, spielte der Koboldmaki früher eine bedeutende Rolle als Totemtier, denn man glaubte, der Kopf dieses kleinen, nachtaktiven Primaten sei nicht festgewachsen. Dieser Glaube stammte von seiner ausserordentlichen Fähigkeit die Nackenwirbel gegeneinander zu verdrehen. Die Koboldmakis sind zwischen anderen Halbaffen und Affen im System schwer einzuordnen.

Tier im Baum Die drei Arten sind in etwa gleich gross. Das Fell der Koboldmakis ist lederfarben-grau bis ocker, manchmal auch beige oder sandfarben; es ist weicher als Samt. Diese "senkrechten Klammerer und Springer" sind für ihre Sprungleistungen bekannt. Die Kopfrumpf-Länge macht etwa nur die Hälfte der Gesamtlänge der hinteren Gliedmassen aus. Alle drei Beinabschnitte (Ober-, Unterschenkel und Fuss) sind verlängert und etwa gleich lang (beim Sundakoboldmaki jeweils 6-7 cm).

Die zweite und dritte Zehe der Koboldmakis tragen sogenannte "Putzkrallen" für die soziale Fellpflege ("grooming"), während die anderen Zehen und die Finger Nägel haben. Die Finger sind lang und dünn und werden wie ein Kescher benutzt, um flinke Insekten in der Dunkelheit der Nacht zu fangen. Die riesigen Augen weisen die Koboldmakis als nächtliche Jäger aus. Die Augen sind nach vorn gerichtet und erlauben räumliches Sehen; genau wie bei Eulen sind sie kaum beweglich. Jedes Auge des Sundakoboldmakis wiegt etwas mehr als das ganze Gehirn (etwa 3 g), bei dem das Sehzentrum am besten entwickelt ist. Koboldmakis orten den Grossteil ihrer Beute zunächst mit ihrem scharfen Gehör. Im Vergleich zu anderen Primaten ihrer Grösse haben sie nadelspitze, recht grosse Zähne.

Während man fossile Verwandte der Koboldmakis in Asien, Europa und Amerika gefunden hat, leben sie heute ausschliesslich auf einigen südostasiatischen Inseln. Die drei Arten leben getrennt voneinander. Der Celebeskoboldmaki ist der primitivste der heutigen Koboldmakis, am wenigsten an ein nächtliches Leben und eine springende Fortbewegungsweise angepasst. Philippinen- und Sundakoboldmaki besitzen eine Reihe von eigenständigen gemeinsamen Merkmalen.

Tier allein Alle drei Arten scheinen ausschliesslich Insekten- und Fleischfresser zu sein. Sie nehmen alle Arten von Gliederfüssern, sogar Ameisen, Käfer, Schaben und Skorpione. Die individuellen Unterschiede der Ernährungsweise sind beachtlich: Einzelne Tiere fressen Eidechsen und Fledermäuse, andere lehnen diese Nahrung ab. Der Sundakoboldmaki kann Vögel fangen und töten, die grösser sind als er selbst. Auch giftige Schlangen fallen ihm manchmal zur Beute. Koboldmakis trinken öfters während der Nacht. Sie fangen ihre Beute stets, indem sie diese anspringen, mit einer oder zwei Händen nach unten pressen und mit mehreren Bissen töten oder zumindest unbeweglich machen. Das Opfer, das oft am Boden erlegt wird, tragen sie an einen sicheren Ort und fressen zuerst seinen Kopf. Der Sundakoboldmaki kann täglich etwa 10% seines Eigengewichts an Nahrung zu sich nehmen ( 10- 14 g). Er ist mit etwa einem Jahr geschlechtsreif. Bei ihm und dem- Celebeskoboldmaki kommen die Jungen das ganze Jahr über zur Welt.

Bei der Werbung um den Partner gibt der Sundakoboldmaki sehr leise Laute von sich und veranstaltet ausgiebige Verfolgungsjagden. Die Tragzeit dauert etwa sechs Monate. Das einzige Junge kommt mit einem gut entwickelten Fell und offenen Augen zur Welt. Schon vom ersten Tag an kann es klettern; es hat fast ein Viertel des Gewichts seiner Mutter. Vor der Jagd legt die Mutter ihr Junges ab, das mit ihr durch leise Klicklaute oder schrilles Pfeifen - je nach dem, wie weit sie entfernt ist - Kontakt hält. Man hat eine Gruppe von Celebeskoboldmakis beobachtet, die auf einem Gebiet von 10 km² in einer Dichte von 250-350 Tieren pro km² lebte. Obwohl die Heimreviere sich bis zu einem gewissen Grad überschneiden, werden nur die Kernzonen gegen Artgenossen verteidigt, was häufig festgestellte Verletzungen belegen.

Allerdings verringern alle drei Arten das Risiko offener Kämpfe, indem sie ihr Kernrevier mit Urin oder einem Sekret aus einer Hautdrüse an der Brust markieren. Bei den Celebeskoboldmakis bilden Paare oder eine kleine Familiengruppe soziale Einheiten. Sie geben in der Nähe des Schlafplatzes inmitten des Heimreviers Kontaktrufe und andere soziale Laute ab. Bei dieser akustischen Reviermarkierung führen Männchen und Weibchen ein wunderschönes Duett mit sehr verschiedenen Stimmen in hoher Lage.

Auf Celebes und Borneo sind die Koboldmakis noch zahlreich und nicht bedroht, ausser dort, wo der Wald wirtschaftlich genutzt wird, so jährlich an die zehntausend Tiere der Rodung zum Opfer fallen. In Malaysia und Indonesien sind die Koboldmakis gesetzlich geschützt. Einzig in den Nationalparks haben sie dort noch eine überlebenschance.Koboldmakis wirken auf viele Menschen sympathisch, so dass immer wieder versucht wird, sie als Haustiere zu halten. Aber da diese empfindlichen Primaten lebendige Nahrung brauchen, sterben sie gewöhnlich innerhalb weniger Tage.

Quelle: berzelmayr at nexgo.
Mit freundlicher Genehmigung des Autors. Danke!
Dort gibt es auch noch andere "MaKis" zu bestaunen!


Motorisierte MaKis

Dank eines Kollegen weiss ich nun, dass ich in Californien nicht der einzige MaKi bin: MaKi Plate



Valid HTML 4.0!

ACHTUNG!
Auf Grund der Spam-Situation habe ich beschlossen nur noch Mails von Adressen anzunehmen, die in meinem Adressbuch stehen! Jeder der mir eine Komentar zu diesen Seiten schicken möchte, tut dies bitte auf der Feedbackseite.


Haftungsauschluß:

Mit einem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb gilt für sämtliche auf dieser Site (http://www.siski.de/~max/*.*) angegebenen Links, daß weder ich selbst noch der Betreiber dieses Servers irgendeine Verantwortung für die Inhalte gelinkter Seiten übernehmen und uns von deren Inhalten ausdrücklich distanzieren! Sollte jemand bei seinem Besuch hier an einer gelinkten Seite oder am Inhalt meiner Seiten Anstoß nehmen, bitte ich um eine kurze Nachricht.


last updated: 26.10.2006, 06:22
Max Kicherer (e-mail: max+www@siski.de)